Skip to main content

Svenja Sabatini

Genauso fad wie ein Tafelwasser war an diesem Wochenende die Footballmannschaft der Raiders Tirol. Wobei, ein bitteres Geschmäckle hatte die deutliche 13:29-Niederlage gegen die Vienna Vikings schon. Eigentlich hatten die Tiroler gehofft, mit einem Sieg noch ein Wörtchen um die Krone in der Central Conference mitreden zu können. Nun stehen sie mit einer 4:3-Bilanz und als bester Zweitplatzierter zwar weiterhin auf dem vierten Playoffs-Platz, doch muss dieser in den nächsten Wochen noch hart verteidigt werden. Die Vienna Vikings um Head Coach Chris Calaycay bleiben ungeschlagen und können bereits die Vorbereitungen auf das Halbfinal-Heimspiel starten.

Es war das Battle of Austria, heiß erwartet von Football-Fans in ganz Europa. Auch wir von Foot Bowl gingen mit großen Erwartungen in das Spiel, das wir live vor Ort in der Generali Arena verfolgten. Die Mehrheit unserer Pick’em-Teilnehmer hatte auf einen knappen Sieg der Raiders getippt, gekommen ist es aber anders. Nach der Niederlage im heimischen Tirol haben die Raiders nun beide Spiele gegen die Rivalen aus der Hauptstadt verloren.

Vikings dominieren das Spiel von Beginn an

Vor 4.523 Zuschauer:innen und bei sonnigem Wetter mit Temperaturen deutlich über 30 Grad präsentierten sich die Vikings von Beginn an konzentriert und bestens vorbereitet. Trotzdem deuteten die ersten beiden Drives noch auf ein engeres Aufeinandertreffen hin. Die erste Angriffsserie der Gäste endete trotz einiger guter Läufe von Running Back Tobias Bonatti mit einem unvollständigen vierten Versuch und damit mit einem Turnover on Downs. Auch bei den Vikings konnte man den ersten Drive nicht erfolgreich abschließen. So wurde ein Field-Goal-Versuch von Oskar Julius Herz geblockt.

Dann aber begann die Dominanz des Gastgebers, dessen Pass Rush um Blake Nelson und Leon Balogh überragte und die sonst so starke Offensive Line der Raiders beherrschte. Doch auch offensiv glänzten die Vikings mit einer vielfältigen Auswahl an Spielzügen. Die ersten Punkte aber brachte jener Mann, der gegen die Dragons die entscheidenden Punkte erzielt hatte: Jordan Sebastian Bouah. Wieder fand Quarterback Jackson Erdmann seinen italienischen Wide Receiver tief im Feld für einen 85-Yards-Touchdown. Die anschließende Two-Point-Conversion auf Rudi-Lee Frey war erfolgreich.

Nach einem weiteren Wiener Touchdown von Mike Breuler kamen die Raiders, die insgesamt zwölf Minuten länger mit ihrer Offense auf dem Platz standen, noch einmal heran. Nach einem eroberten Fumble vom starken Linebacker Lucky Ogbevoen standen die Tiroler in der Redzone. Wenig später warf Shelton einen 6-Yard Touchdown-Pass auf Wide Receiver Philipp Haun. Durch einen Rushing Touchdown von Exavier Edwards und einem Receiving Touchdown von Anton Wegan erhöhten die Vikings zur Pause auf 29:7.

Im dritten Viertel gab es keine Punkte, früh war die Niederlage der Raiders besiegelt. Immerhin gelang den Tirolern im letzten Spielabschnitt noch per Pitch auf den neuen US-Running Back Chuka Okpalobi Junior einen Touchdown. Nach missglückter Two-Point-Conversion stand das Endergebnis von 29:13 fest.

Leider sind auch Verletzungen zu vermelden. Vikings Defensive Tackle Maximilian Müllner verletzte sich am Fußbereich schwer. Auch Raiders Defensive End Derrick Brumfield kam nach einer Verletzung nicht mehr ins Spiel zurück.

Die Vikings Defense ist Ligaspitze

Die Wiener Defense bestätigte neuerlich auf beeindruckende Weise, weshalb sie derzeit die wohl beste der Liga ist. Diese erzwang in der ersten Halbzeit zweimal ein Turnover on Downs. US-Import Blake Nelson zeigte bei seinem Vikings Debüt eine herausragende Leistung. Er erzielte acht Tackles und drei Sacks, wobei einer davon in einem Fumble resultierte. Überall zu finden waren zudem Thomas Schnurrer (16 Tackles, 2 Pass-Break-ups) und Exavier Edwards (5 Tackles, 1 Pass-Break-up).

Die starke Leistung der Vikings Defense lässt sich auch an den Statistiken erkennen. Die Raiders Tirol gewannen in der Partie in der Generali-Arena zwar das Turnover Battle mit 3:2 durch zwei Interceptions von Defensive Back Dominique Shelton und einer Fumble Recovery von Lucky Ogbevoen. Zudem blockten sie zwei Field Goals. Bei vier ihrer sechs Redzone-Trips gelang der Tiroler Offense allerdings kein einziger Punkt.

Stimmen zum Spiel

We played as a Team. Everybody made plays, the D-Line, the LBs and the Secondary. But we still can improve in some areas. We executed our Gameplan to perfection, did what we wanted to do and kept them out of the endzone.

Vienna Vikings Defensive End Blake Nelson

Wir sind leider ‚flat‘ rausgekommen heute und haben uns selbst ein zu tiefes Loch gegraben. So können wir nicht auftreten – vor allem nicht gegen die Vikings. Jetzt müssen wir die Niederlage analysieren und dann zusehen, dass wir es nächste Woche in Leipzig besser machen.

Raiders Tirol Head Coach Kevin Herron

We knew it is going to be a battle every single time we play the Raiders. They are one of the most talented and coached teams in this league. Having a great start and finishing drives helped a lot. Against a great Quarterback like Sean Shelton that’s always important. Great teams play good defense and run the football when they have to. And we made that!’

Vienna Vikings Offensive Coordinator Danny Mitchell

Scores Raiders Tirol at Vienna Vikings

  • 1. Quarter
    • Receiving Touchdown Jordan Bouah, Two-Point-Conversion Rudi Frey is good (0:8)
    • Receiving Touchdown Michael Breuler, Two-Point-Conversion failed (0:14)
  • 2. Quarter
    • Receiving Touchdown Philipp Haun, XPA Arno Schwarz is good (7:14)
    • Rushing Touchdown Exavier Edwards, Two-Point-Conversion Michael Breuler is good (7:22)
    • Receiving Touchdown Anton Wegan, XPA Oskar Herz is good (7:29)
  • 3. Quarter
    • keine Scores
  • 4. Quarter
    • Rushing Touchdown CJ Okpalobi, Two-Point-Conversion failed (13:29)

Spielstatistiken

Raiders@Vikings
13Score29
36:14Time of Possesion23:46
24First Downs19
6 – 153rd Converted5 – 9
1 – 44th Converted0 – 0
32 – 75Rushing30 – 137
21 – 38 – 257Net Passing15 – 25 – 305
7 – 49Penalties6 – 45
1 INT, 1 FUM LostTurnover2 INT, 1 FUM Lost
Tobias Bonatti, 39 YdsRushing LeaderAnton Wegan, 100 Yds
Yannick Mayr, 66 YdsReceiving LeaderJordan Bouah, 85 Yds
Lucky Ogbevoen, 8Tackle LeaderThomas Schnurrer, 16
keine SacksSack LeaderBlake Nelson, 3.0
Quelle: ELF Gamebook; Stand: 26.07.2022, 11:00 Uhr

Galerie

Svenja Sabatini

Foot Bowl trifft Conor Miller und Myke Tavarres in Wien.
Foto: Doris Schöndorfer
Elias

Elias ist seit Ende August 2021 Teil von Foot Bowl. Mail: hoffmann-footbowl@gmx.de

Leave a Reply