Skip to main content

Sarah Philipp

Gut vier Monate ist es jetzt her, als zum Start in die zweite Saison der European League of Football das Ei beim Kickoff über den Gitterrost geschleudert wurde. Eindrucksvoll und für einige überraschend meldete sich eines der neuen Teams gleich am Samstagabend zu Wort: Die Istanbul Rams verloren nur knapp gegen die Cologne Centurions, die es im Vorjahr immerhin in die Playoffs geschafft hatten. Der weitere Verlauf der Saison sollte sich bekanntlich für diese beiden Teams dann doch etwas anders gestalten.

Einen ganz anderen Einstand haben dagegen die zwei österreichischen Teams hingelegt, die aus meiner Sicht die Liga umgehend bereichert haben. Die Vienna Vikings stehen unangefochten an der Spitze der seit diesem Jahr bestehenden Central Conference und haben sich quasi aus dem Stand in die Playoffs gespielt. Auch sind die Playoff-Träume der Raiders Tirol wahr geworden, sodass sie heute um die Teilnahme am Endspiel spielen. Für Rhein Fire klappte es in dieser Saison hingegen noch nicht, eine Runde weiterzukommen. Dafür ist “das Fire back” in Sachen Fanparty, Merchandising und den Zuschauerzahlen bei den Heimspielen. Diese haben alles übertroffen, was bisher in der European League of Football da war. Jüngere Fans des “amerikanischen Rasenschachs” zeigten sich diesbezüglich etwas verwundert, die alten Hasen der NFL Europe konnten sich darüber ein Grinsen kaum verkneifen. Rhein Fire weiß einfach, wie es geht, hat das richtige Werkzeug parat und hat binnen kürzester Zeit alte und neue Fans zusammengebracht. Respekt!

Zuschauende 2022

Generell konnte die European League of Football ihre Zuschauerzahlen ausbauen. Während in der ersten Saison laut Wikipedia noch im Schnitt 1.763 Fans ins Stadion kamen, waren es in diesem Jahr schon durchschnittlich 3.271. Neben der gestiegenen Anzahl an Teams, dürfte sicher auch der Verlauf der Corona-Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen der Regierungen auf diesen Durchschnittswert Einfluss gehabt haben. Da die Einschaltquoten von ProSiebenMaxx gleichzeitig aber ebenfalls eine Steigerung erfahren haben, kamen mit Sicherheit auch einige weitere Faktoren hinzu.

Nach meinem Empfinden fanden auch noch mehr Berichte zur ELF ihren Weg in einschlägige Football-Magazine und auch in immer mehr regionalen Zeitungen werden Spielberichte verfasst. Auch die Anzahl an Social Media-Accounts mit ELF-Themen scheinen gestiegen zu sein. Selbstverständlich führt inzwischen auch an Foot Bowl kein Weg mehr vorbei, sowohl online als auch im Stadion. “Wer hat da gerade das Gegenteil behauptet?!” 😆

Probleme 2022

Neben positiven Entwicklungen im zweiten Jahr und die Freude über die neue Statistikseite oder die offizielle ELF-App sollte man innerhalb der Liga auch negative Themen nicht aus dem Auge verlieren. Die Probleme mit dem ELF Game Pass am Anfang der zweiten Saison dürfte beim ein oder anderen Fan noch länger nachwirken.

Zwar wurde verkündet, dass es eine entsprechende “Entschädigung” für entgangene Übertragungszeit gegeben hätte, ehrlicherweise kam davon bei mir aber nichts an. Ein Ticket hatte ich eröffnet, mich aber wohl nicht genügend beschwert? Von meiner Seite aus Schwamm drüber, Fehler passieren, aber der Umgang damit sollte aus meiner Sicht professioneller werden.

Ähnlich verhält es sich beim offiziellen Fanshop der Liga. Auch in diesem Jahr gab es Beschwerden über ausbleibende Lieferungen oder häufig vergriffene Fanartikel zum Leidwesen einiger Fans.

Einige Teams haben daher ihre eigenen Fanartikel aufgestockt und in ihren Shops direkt vertrieben. Wie dies von Ligaseite im Hintergrund beäugt wird, kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Leider musste auch ich diese Erfahrung machen und warte noch auf mein Jersey von meiner Bestellung vom April 2022.
Nun sind wir fast am Ende der regulären Saison angekommen und hatten mit dem sogenannten “Cheergate” auch einen kleinen Skandal in der European League of Football. Ohne diesem Thema eine persönliche Bewertung geben zu wollen, fiel mir sofort ein, dass wir auch in der letzten Saison einen Skandal mit dem Thema der Unterbringung und Behandlung von ELF-Spielern hatten. Auch darauf möchte ich an dieser Stelle nicht näher darauf eingehen, fand es aber seltsam, dass solche Dinge eher gegen Ende einer Saison auftauchen. Oder sollte da etwa noch mehr kommen?

Stadion 2022

Meine diesjährigen Besuche im Stadion waren alle super und natürlich werde ich auch in der nächsten Saison wieder am Start sein. Allerdings darf man gespannt sein, wie sich die allgemein gestiegenen und noch steigenden Preise auf den Stadionbesuch auswirken werden. Die Ticketpreise empfand ich noch vertretbar, bei dem ein oder anderen Getränkestand sah da die Welt schon nicht mehr so rosig aus. Vielleicht habe ich da einfach eine altmodische Einstellung, welche besagt, dass die Kosten für Mineralwasser an heißen Tagen deutlich unter den aufgerufenen Bierpreisen liegen sollten. Ob ich mir einen teuren Burger leisten will oder doch nur ein günstiges Sandwich, ist meine Entscheidung. Ob ich in der Sonne bei 30 Grad viel alkoholfreie Getränke zu mir nehmen sollte, ist dagegen keine individuelle Frage.

Jetzt fiebere ich den Halbfinals der ELF 2022 entgegen, an dem die Finalteams für das Championship Game am 25. September in Klagenfurt ausgespielt werden. Ich bin echt gespannt, wen wir dort sehen werden.

Saison 2023

In der nächsten Saison warten dann wieder weitere Teams auf ihre erste Begegnung auf dem Spielfeld. Wie werden die Teams zukünftig aufgeteilt? Wie sieht das Teamdesign aus? Wo wird das Championship Game 2023 ausgetragen? Welche Schuhe trägt der Commissioner am häufigsten und bekommt Björn Werner eine neue Frisur? Fragen über Fragen, ich freue mich schon auf die Antworten.

Wie fällt euere Fan-Bilanz für die reguläre Spielzeit 2022 aus? Welche Erwartungen habt ihr für 2023? Wo muss sich dringend was ändern?

Schreibt gerne in die Kommentare.

Jonny

Hatte 2021 schon mal ne ELF-Website und ist seit 2022 gerne beim Team von Foot Bowl dabei. Besuche mich auf Twitter!

Leave a Reply