Skip to main content

Jonny

Am vergangenen Wochenende bin ich mal wieder ins GAZi-Stadion zur Stuttgart Surge gefahren, wo die Vienna Vikings erwartet wurden. Im Unterschied zu meinen bisherigen Besuchen war die Autobahn wegen der Ferien mal so richtig voll, dafür schien zum ersten Mal ordentlich die Sonne in der schwäbischen Hauptstadt. Meine Theorie, dass es immer ausgerechnet dann regnen würde, wenn ich im Stadion bin, wurde damit glücklicherweise widerlegt.

Power Party

Viel hat sich in Sachen Power Party bisher in Stuttgart leider nicht getan. Allerdings wurde der DJ an diesem Wochenende näher zu den Leuten gebracht und der Merchandising-Stand war aus meiner Sicht einladender gestaltet. Allerlei neue Taschen warteten auf die Fans, während weiterhin die fehlenden Caps für etwas Enttäuschung sorgten. Die Verantwortung dafür wurde der Liga zugesprochen, die für die Beschaffung der offiziellen Merch-Artikel zuständig ist, aber leider nicht liefern kann. Auch im Hautnah-Podcast (Folge #30) kam die Frage auf, warum nicht mehr in Sachen Power Party in Stuttgart veranstaltet wird. Nach meiner bisherigen Information liegt dies zumindest teilweise an den Auflagen bzw. erlaubten Möglichkeiten durch die Stadt und dem lokalen Catering-Unternehmen.

Gute Stimmung

An diesem Spieltag hatten nur rund 2.000 Zuschauende den Weg ins Stadion gefunden, deutlich weniger als bei meinem letzten Besuch. Super fand ich, dass auch einige Fans der Vienna Vikings angereist waren, die sich später auf der Haupttribüne bemerkbar machten, um die Vikings anzufeuern. Zumindest die Haupttribüne schien dennoch gut gefüllt zu sein und die Stimmung unter den Anwesenden war sehr gut. Dass weniger Menschen den Weg ins Stadion gefunden hatten, machte sich hauptsächlich auf einer fast leeren Gegentribüne bemerkbar. Die meisten Leute standen im Block der Surge OFC United, dem offiziellen Fanclub der Stuttgarter. Natürlich fand ich es schade, dass weniger Fans im Stadion waren, freute mich aber dennoch über kürzere Warteschlangen an der Getränke- und Essensausgabe.

The Game

Das Hinspiel gegen den ungeschlagenen Topfavoriten aus Österreich verlor Stuttgart mit 42:13. Die Chancen auf einen Sieg standen für das sieglose Team von der Waldau nicht besonders gut. Dennoch blieb die Hoffnung, dass die teaminternen Veränderungen bei der Surge fruchten könnten. Unter farbigen Rauchschwaden und von den Fans ordentlich begrüßt, kamen die Stuttgarter pünktlich auf das Feld.

Bild: Stuttgart Surge kommt aus dem Tunnel.

Die Vienna Vikings gewannen den Coin Toss und Jonata Loria hatte nach seiner Rückkehr zur Surge seinen ersten Einsatz und katapultierte den Ball in die dankenden Hände von Exavier Edwards, der gleich mal zu einem großzügigen 90 Yards Return ansetzte. Zwei kurze Läufe von Anton Wegan später haben die Wikinger ihren ersten Touchdown des Tages gelandet- nach gerade einmal 45 Sekunden vergangener Spielzeit. Immerhin wird die nachfolgende Möglichkeit von zwei Zusatzpunkten durch Benjamin Barnes verhindert. Was für ein Spielstart für die Österreicher!

Die positive Laune von Dante Vandeven konnte sich im nächsten Drive der Stuttgarter nicht wirklich durchsetzen, brachte die Surge aber zumindest in Field Goal-Position. Leider verschoss dann Jonata Loria die sicher geglaubte Chance auf die ersten Punkte aufs Scoreboard der Stuttgarter – in der European League of Football weiterhin keine Seltenheit. Zuvor hatte man aber noch ein Timeout genommen, um eine Strafe zu verhindern, weil die Zeit auf der Play Clock runtergelaufen war (Delay of Game). Was für ein verkorkster Spielstart für die Surge!

Im ersten Quarter waren noch etwas mehr als fünf Minuten auf der Uhr, die für einen weiteren Touchdown der Vikings durch den Finnen Kimi Linnainmaa samt zwei Extrapunkte von Rudi Lee Frey reichen sollten. Spielstand damit 14:0 am Ende des ersten Viertels.

Mit Beginn des zweiten Quarters kam Stuttgart Surge nicht wirklich von der Stelle und musste Punten. Die Vikings, wieder am Ball, führten ihren nächsten Spielzug zu einem sicheren Field Goal – 17:0! Die dringend notwendige Antwort der Stuttgart Surge blieb aber aus, im Gegenteil verloren sie das Ei gleich wieder, Interception! Bis zur Halbzeit gab es weitere drei Punkte für die Vikings und null Punkte für Stuttgart.

Halbzeit

In der Halbzeit fand der KICK OF THE WEEK statt, für den man sich vor dem Spiel registrieren musste. Leider wurde der Ball von keinem der Teilnehmenden durch die Torstangen geschossen, weshalb die 1.000 € im Jackpot verblieben und im nächsten Heimspiel aufgestockt werden.

Mit 20:0 für die Vikings ging es in das 3. Viertel hinein. In diesem Quarter holte sich Paul Veritas den Ball aus der Wurflinie von Jackson Erdmann zum Turnover. Doch auch diese Möglichkeit konnte die Surge nicht in Punkte verwandeln. Viel zu oft standen die Passempfänger der Vikings völlig ungestört und mit reichlich Platz auf dem Feld. Am Ende des 3. Quarters lief dann Jackson Erdmann einfach selbst in die Endzone der Stuttgarter und Oskar Herz platzierte den Spielball mittig zum Extrapunkt. 27:0!

Bild: Der Ball der Vienna Vikings ist in der Luft.

Im letzten Viertel setzte Marvin Washington weiterhin auf das Laufspiel der Stuttgart Surge, was die Offense weiterhin nicht zu einem Erfolg auf dem Spielfeld führen konnte. Derweil erhöhten die Vienna Vikings durch Johannes Schütz auf 33:0 und durch einen sicheren Oskar Herz auf 34:0!

Kleine Lichtblicke auf Seiten der Surge, wie der Lauf von Jalen Conwell wurden durch unnötige Fehler im Keim erstickt. Auch nach der Two-Minute-Warning war für die Vienna Vikings genügend Zeit nochmals sechs Punkte auf das Scoreboard zu bringen. Modeste Pooda brachte den Ball sicher über die Linie und Oskar Herz erwies sich erneut als sicherer Kicker zum Endstand von 41:0!

Mein Fazit

Insgesamt hatte ich wieder einen schönen Gameday auf der Waldau, vom nicht stattgefundenen spannenden Spiel abgesehen. Ich hatte sicher nicht erwartet, dass die Stuttgart Surge gegen die Vienna Vikings gewinnen könnte, aber das Spiel zu Null zu verlieren, übertraf meine schlimmsten Befürchtungen. Das war aus meiner Sicht völlig unnötig. Ärgerlich waren vor allem die vielen kleinen Fehler. Wie man in Woche 9 der zweiten Saison der European League of Football immer noch mehrere Strafen in einem Spiel wegen des Herunterlaufens der Play Clock (Delay of Game) bekommen kann und deren Anzahl man zusätzlich durch ein Timeout reduzieren muss, ist mir persönlich unbegreiflich. Dies wurde noch getoppt durch eine fehlerhafte Aufstellung (Illegal Formation). Fairerweise muss man der Stuttgarter Defense trotz deutlichen Schwächen zusprechen, dass sie an diesem Tag ein noch schlechteres Ergebnis dennoch abwenden konnte.

Wenn sich nicht schlagartig etwas bei Stuttgart Surge ändert und sich eine deutliche Leistungssteigerung abzeichnet, ist aus meiner Sicht die Saison für dieses Team gelaufen, so hart das klingen mag. In den nächsten Wochen warten immerhin die Raiders Tirol, die Barcelona Dragons und die Frankfurt Galaxy auf Stuttgart. Eine winzige Chance auf einen Sieg könnte sich noch im Spiel gegen die Leipzig Kings abzeichnen. Sehr gerne lasse ich mich diesbezüglich vom Gegenteil überzeugen.

Bild: Das Laufspiel der Stuttgarter Surge blieb erfolglos.

Neben dem Spiel

An diesem Tag sah man wiederholt eindeutige Gesten von Benjamin Barnes, dass dieser nicht mit der Leistung auf dem Feld zufrieden war. Dies bewegte sich aber durchaus im Rahmen. Etwas irritierend fand ich jedoch, dass sich Noah Bomba ein wildes Wortgefecht mit Leuten aus dem Publikum lieferte. Immer wieder schrie er etwas in Richtung Publikum und warf seine Hände in die Luft. Leider konnte ich nicht verstehen um was es ging, es sah aber in jedem Fall nicht nett aus. Was war passiert?

Am Ende des Spiels bedankten sich die Spieler von Stuttgart bei ihren Fans und auch die Vienna Vikings kamen zur Haupttribüne um sich mit einer “HUH-Performance” zu bedanken. Danke dafür!

Natürlich konnte man einige Spieler der Surge nach dem Spiel auch wieder vor dem Tor treffen, was ich einfach super finde.

Jonny

Hatte 2021 schon mal ne ELF-Website und ist seit 2022 gerne beim Team von Foot Bowl dabei. Besuche mich auf Twitter!

Leave a Reply