Skip to main content

Marcel Heinisch

Es ist eigentlich ein sehr schönes, kleines Stadion. Es befindet sich auf der anatolischen Seite Istanbuls, unweit des Marmarameers. Leider fanden sich bisher kaum Zuschauende in das Maltepe-Hasan-Polat-Stadion ein; 800 war der offizielle Höchstwert. Wenn am Samstag Abend um 15:00 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit die İstanbul Rams (1-7) Rhein Fire (4-4) empfangen, hofft man erstmals auf eine vierstellige Zahl. So ist seit letztem Wochenende nicht nur die türkische Erstligasaison abgeschlossen, sondern lässt auch die Leistungssteigerung der Rams auf ein größeres Fanaufkommen hoffen.

Die Rams gehen mit Selbstvertrauen in die Partie

Die Rams sind inzwischen zu einem Überraschungsteam gereift, das viele Kritiker:innen hat verstummen lassen. Nach einem 0:6-Start mit teilweise unterirdischen Leistungen und deutlichen Niederlagen, zeigten sich die Rams rundum erneuert und schlugen überraschend die Barcelona Dragons. Vor zwei Wochen folgte eine unglückliche Niederlage in der Overtime bei den Hamburg Sea Devils. Nun hatte man in der Bye Week Zeit, die weiteren Neuzugänge zu integrieren und Verletzungen auszukurieren. Sind die Türken sogar leicht favorisiert?

Rhein Fire greift nach dem letzten Strohhalm

Ihr Gegner hatte in den zurückliegenden Wochen die gleichen Gegner, doch waren die Ergebnisse bei Rhein Fire gänzlich anders. Der 16:40-Niederlage vor heimischen Publikum gegen die Sea Devils folgte eine 23:33-Niederlage bei den Dragons in Reus. Dennoch sind es die Düsseldorfer, deren Blick sich noch gen Klagenfurt richtet. So geht es für Rhein Fire in Istanbul darum, das letzte bisschen Resthoffnung auf die Playoff-Teilnahme aufrechtzuerhalten. Mit einer Bilanz von 4-4 lauern sie aktuell hinter den Raiders Tirol und Berlin Thunder als schlechtester Zweitplatzierter.

Wer baut mehr Druck auf den Quarterback auf?

Die Statistiken lassen ein sackarmes Spiel erwarten. Erst achtmal brachten die Rams den gegnerischen Quarterback hinter der Line of Scrimmage zu Boden, deren neunmal immerhin Rhein Fire. Besonders für die Rams kann es aber der Schüssel zum Erfolg sein, Fire Quarterback Jadrian Clark unter Druck zu setzen. Muss Clark gegen Pressure agieren, wird er oft unruhig und trifft voreilige Entscheidungen. Sind die Rams einmal in seinem Kopf, wird es ihm schwer fallen, sich wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren. Damit dem türkischen Team das gelingt, haben sie sich vor der Signing Deadline mit dem französischen Edge Rusher Anthony “Randy” Abandzounou verstärkt.

Genau dieser Jadrian Clark sollte Rhein Fire aber auch Hoffnung geben, schließlich sollte sich der Signal Caller nun in Düsseldorf eingelebt haben. Gegen die Dragons ließ er bereits aufblitzen, welche Connection er zu Star-Receiver Nathaniel Robitaille hat. Von diesem Duo haben wir noch lange nicht alles gesehen und das sollte den Rams zu denken geben.

Entscheiden die Special Teams das Spiel?

In einem engen Spiel kommt es selbstverständlich auch auf die Special Team an und hier haben die Rams wohl die Nase vorn. Das liegt zum einen an Kicker Mehmet Furkan Sarıkatipoğlu, der inzwischen auch als Punter auf dem Feld steht. Der Türke ist der akkurateste Placekicker der Liga. So verwandelte er 81,8 % (9 von 11; Lng 50) seiner Field-Goal-Versuche sowie 90 % der PATs. Zum anderen liegt das auch an Zachary Blair, der immer für ein big play gut ist. Bereits vier Kicks/Punts hat der US-Amerikaner in dieser Saison geblockt.

Große Gefahr kann aber auch Rhein Fire in den Special Teams ausstrahlen, und zwar besonders dann, wenn Omari Williams als Returner eingesetzt wird. Im Kicking Game hingegen verblieb Fire ohne gelernten Kicker, sodass man wohl weiterhin auf Punter Max Eisenhut setzen wird. Dieser hatte seine Sache gegen die Dragons ordentlich gemacht, doch können hier keine Wunderdinge erwartet werden.

Geht es ähnlich zu wie im Hinspiel, dann wäre die Leistung des Kickers wohl egal. Damals gewann Fire mit 42:12.

Head to Head

Rhein FireAverage per GameRams
22.88Points Scored14.00
23.75Points Allowed41.38
318.00Yards Made229.62
325.00Yards Allowed418.25
135.25Rushing Yards Made85.25
114.75Rushing Yards Allowed118.88
182.75Passing Yards Made144.38
210.25Passing Yards Allowed299.38
1.13Sacks1.00
55.12Penalty Yards88.62

Hinweise in eigener Sache

  • Erfahrt mehr über die Leistungsträger und den aktuellen Kader von Rhein Fire: hier
  • Erfahrt mehr über Rams Quarterback Isaiah Green: hier
  • Erfahrt mehr über Rams Linebacker Zachary Blair: hier
Elias

Elias ist seit Ende August 2021 Teil von Foot Bowl. Mail: hoffmann-footbowl@gmx.de

Leave a Reply