Skip to main content

Foto: Sarah Philipp

Der letztjährige Fanliebling der Centurions Fangemeinde und ELF All Star Patrick Poetsch wurde heute offiziell von Rhein Fire vorgestellt, nachdem er bereits im Rhein-Fire-Hoodie beim Tryout gesichtet worden war. Mit dem Wechsel zu Rhein Fire geht für Poetsch ein Kindheitstraum in Erfüllung, schließlich besuchte er als Kind die NFLE-Begegnung Rhein Fire versus Centurions, woraufhin er sich das Ziel setzte, einmal selbst in Flammen und Burgund für Düsseldorf aufzulaufen.

Poetsch im Trikot der Centurions 2021.
Foto: Sarah Philipp

Der heutige Fullback und Long Snapper (12.06.1989; 180cm; 112kg) ist zwar in Lennep geboren, identifiziert sich aber selbst als Remscheider. Tatsächlich begann er 2005 seine Laufbahn im American Football ebendort in Remscheid, beim Jugendteam der AFC Amboss. Grund hierfür war nicht die Liebe zum Sport, die immerhin bereits in der ersten Trainingseinheit entfacht werden sollte, sondern die Drohung seiner Mutter auf Taschengeldentzug. 2007 wagte Poetsch den Schritt über den Atlantik nach Kanada, wo er an der Gulf Islands Secondary School auf Saltspring Island in British Columbia zwei Jahre High School Football spielte. Dort nahm er nicht wie anfangs erwartet nur auf der Bank Platz, sondern entwickelte sich zu einem der besten Athleten der Scorpions und wurde in seinem Senior-Jahr 2008 sogar als Strong Safety/Linebacker zum Defensive Player of the Year der Island Conference gewählt.

Im Jahr 2009 kehrte er nach Deutschland zurück und absolvierte bei den Bonn Gamecocks in der GFL2 seine erste Saison bei den Herren. Nach einem Jahr in der ehemaligen Bundeshauptstadt lief er wieder für den AFC Remscheid Amboss in der Regionalliga West auf, gab aber seinen Traum von einer Profikarriere nicht auf. Ein Schritt in diese Richtung vollzog er mit seinem Umzug in die USA, wo er fortan College-Football spielte. Dem Amboss blieb er allerdings auch während seiner College-Zeit treu, sodass er in der College-Offseason weiterhin für Remscheid auflief. Im Sommer 2013 entschied er sich erstmals nicht zu einer Rückkehr nach Remscheid, sondern schloss sich den Düsseldorf Panther aus der GFL an, bevor er anschließend wieder zurück in die USA an die William Penn University ging. Während er in Deutschland vorrangig als Running Back zum Einsatz kam, spielte er bei den Statesmen als Fullback. Darüber hinaus spezialisierte sich Poetsch auf die Position des Long Snappers. Dies stellte sich als kluger Schritt heraus, schließlich bekam er im Anschluss an seine College-Karriere als Long Snapper Einladungen zu Rookie-Minicamps von NFL Franchises. Bei den St. Louis Rams war Poetsch zwischenzeitlich sogar für zwei Wochen unter Vertrag, doch erfüllte sich der Traum einer NFL-Karriere nicht.

So ging er 2016 als Importspieler nach Österreich, wo er von den Generali Invaders St. Pölten aus der österreichischen zweiten Liga (Division 1) verpflichtet wurde. Dort stellte er sich besonders beim Überraschungssieg der Invaders gegen die Vienna Vikings II heraus, denn mit einem Touchdown-Run in der Overtime bescherte Poetsch den Niederösterreichern den ersten Sieg über die Vikings II seit mehr als zehn Jahren. 2017 ging Poetsch zu den Solingen Paladins, mit denen er ungeschlagen in die GFL2 aufstieg. Darüber hinaus trug er bei den World Games 2017 in Breslau erstmals das deutsche Nationaltrikot und war so Teil des Teams, das als erste europäische Mannschaft die USA schlug und schließlich die Silbermedaille gewann.

In der GFL2-Saison 2018 war Poetsch einer der besten Athleten der GFL 2. Er erreichte 1.151 Rushing Yards und 20 Touchdowns in nur vierzehn Spielen. Im Frühjahr 2019 wurde er von Amstetten Thunder aus der AFL verpflichtet, jedoch frühzeitig wieder entlassen. Bis dahin hatte er in drei Spielen 64 Rushing Yards sowie einen Touchdown erzielt. Zurück in Solingen knüpfte er an seine Vorsaison an und erzielte insgesamt 15 Touchdowns.

Eigentlich hatte er seine Karriere im Anschluss beenden wollen, doch kehrte er aus der Football-Rente zurück, um in der ELF auflaufen zu können. Dies wollte er zunächst bei Shuan Fatahs German Knights machen, doch kam es bekanntlich anders und der 32-jährige lief für die Cologne Centurions auf. Dort trug er mit unvergesslichen Run-Blocks zur MVP-Saison Madre Londons erheblich bei. Zudem erzielte er zwei Touchdowns selbst. Poetsch wurde darauf hin in das ELF All-Star Team gewählt.

Poetsch (#43) beim All-Star Game 2021
Foto: Sarah Philipp

Poetsch ist bereits der sechste Athlet, der von den Centurions zu Rhein Fire wechselt, aber mit Sicherheit nicht der letzte. In Düsseldorf wird der Long Snapper Poetsch erneut auf den Kicker und Punter Daniel Schuhmacher treffen. Inzwischen stehen acht Spieler im Kader Düsseldorfs, alle acht sind Home-Grown-Spieler.

Elias

Elias ist seit Ende August 2021 Teil von Foot Bowl. Mail: hoffmann-footbowl@gmx.de