Skip to main content

Es war viel los in dieser Woche, weshalb man doch schnell den Überblick verlieren kann. Insgesamt wurden 18 Spieler unter Vertrag genommen. Hier der Rückblick auf die vergangene Kalenderwoche.

Barcelona Dragons (2)

Die Barcelona Dragons haben in dieser Woche zwei Spieler für die kommende Saison unter Vertrag genommen. Damit stehen bereits elf Spieler im Kader. Darunter sind ein US-Amerikaner (A-Slot) und drei europäische Spieler (E-Slot). Insgesamt sind vier der elf Spieler Neuzugänge.

#1 Edwin Elio (DL)

Mit dem 25-jährigen Franzosen Edwin Elio stößt ein 1,83m großer und 130 Kilogramm schwerer Defensive Lineman zum katalanischen Team. Elio begann seine Karriere im Jahr 2014 bei den Gones de Lyon Juniors. Er war Teil der französischen Jugend-Nationalmannschaft bei der Junioren-Europameisterschaft in Dresden, die die Franzosen sieglos beendeten. Darüber hinaus spielte er 2015 bei den Hurricaines de Montpellier in der zweiten französischen Liga. Anschließend kehrte Elio dem Football den Rücken und versuchte sich zweieinhalb Jahre bei Saint Priest als Rugby-Spieler in der zweiten französischen Liga. Elio wurde im Rugby jedoch nicht glücklich, weshalb er 2019 erneut in Lyon American Football spielte sowie 2020 vom französischen Erstligisten Thonon Black Panthers verpflichtet wurde. In der vergangenen GFL-Saison stand er bei den Potsdam Royals unter Vertrag. In elf Spielen erzielte er 17 Tackles, davon drei für Raumverlust und einen Sack. Zudem konnte er einen Fumble forcieren.

#2 Zach Edwards (QB)

Das vielleicht wichtigste Signing ihrer Offseason nahmen die Dragons am Samstag vor, als sie offiziell die Verlängerung mit Quarterback Zach „Magic“ Edwards bekanntgaben. Edwards besuchte die Henry Sibley High School. Anschließend wurde er vom St. Scholastica College (NCAA: Division III) rekrutiert, wo er in seinem zweiten Studienjahr zum Stammspieler wurde. In 36 Spielen mit den Saints warf er 90 Touchdowns und 9.024 Yards und wurde dreimal in das All-Conference-Team berufen. Edwards’ College-Erfolge brachten ihm eine Einladung zum FCS Bowl 2019 ein, bei dem er MVP wurde. Im Winter 2020 begann Edwards seine Profikarriere in der spanischen LNFA Serie B bei den L’Hospitalet Pioneers. Er führte sein Team an der Seite von Tight End Adrià Botella Moreno zum Aufstieg. Anschließend wurde er von den Barcelona Dragons unter Vertrag genommen. In der achten Spielwoche wurde er zum MVP ernannt. Zwar wurde er im Schnitt 5,2 Mal pro Spiel gesacked, doch bewies der Dual-Threat-Quarterback und Team-Kapitän ein großes Kämpferherz und gab niemals auf. Der Signal-Caller warf für die zweitmeisten Yards in der ELF (2.514), obwohl er nur 53,8 % seiner Passversuche anbringen konnte. Mit einem Quarterback Rating von 83,01 belegte er den fünften Platz unter den Quarterbacks der ELF.

Vienna Vikings (4)

Die Vienna Vikings haben in dieser Woche vier weitere Spieler für die kommende Saison bekannt gegeben. Damit stehen bereits zehn Spieler offiziell im Kader. Darunter ist ein US-Amerikaner (A-Slot), europäische Spieler (E-Slot) wurden noch nicht verpflichtet. Insgesamt sind fünf der zehn Spieler Neuzugänge, wenn man den AFL-Kader 2021 als Grundlage heranzieht.

#3 Dustin Illetschko (LB)

Den Anfang bei den Vikings machte diese Woche Dustin Illetschko. Illetschko wurde bei den Vienna Vikings ausgebildet und zu einem Linebacker auf europäischem Spitzenniveau geformt. Bereits in der Jugend gewann er mit den Vikings diverse Jugendmeisterschaften, ehe er zur Saison 2011 ins AFL-Team aufgenommen wurde. Nachdem er mit den Vikings drei Staatsmeistertitel sowie einen Eurobowl gewann, ging er als amtierender AFL Defense MVP zur Saison 2015 erstmals ins Ausland. Seine Titelserie setzte er aber ungehindert fort, denn mit den Helsinki Roosters wurde er finnischer Meister sowie in das All Star Team berufen. Anschließend verbrachte er zwei Jahre bei der Frankfurt Universe in der GFL, wo er in beiden Jahren teamintern die meisten Tackles zu verzeichnen hatte sowie einen EFL Bowl Sieg zu seiner Titelsammlung addieren konnte. 2018 war er für eine Saison zurück in Wien, doch wechselte er bereits ein Jahr später zurück in die GFL zu den Potsdam Royals. Mit 10,3 Tackles pro Spiel lag er ligaweit auf dem fünften Platz in dieser Statistik. Zuletzt stand er bei den Badalona Dracs in der spanischen LNFA Serie A unter Vertrag, doch zog er sich am ersten Spieltag eine schwere Knieverletzung zu. Neben seiner Vereinskarriere tanzte Illetschko lange Zeit als Nationalspieler auf einer weiteren Hochzeit. So nahm er an der Junioren-Europameisterschaft 2008, der Weltmeisterschaft 2011 sowie der Europameisterschaft 2014 teil, blieb aber ohne Titel.

#4 Aleksandar Milanovic (OL)

Nicht nur Illetschko kehrte zu den Vikings zurück, sondern in Aleksandar Milanovic auch ein in Wien ausgebildeter O-Liner. Der mit Illetschko gut befreundete Österreicher schaffte sogar den Sprung ans College in den USA, wo er an der Sacramento State University (NCAA Div I) Politikwissenschaften studierte sowie ab seiner Sophomore-Saison als Starting Tackle auf dem Platz stand. Dennoch entschied er sich in seinem Senior-Jahr für einen Transfer an die Adams State University. Nachdem sich die Hoffnungen auf eine Profi-Karriere in den USA nicht erfüllten, kehrte er zu den Vienna Vikings zurück. Mit den Mannen in gold und lila gewann er 2017 seinen ersten Staatsmeistertitel, entschied sich schließlich aber für ein neues Abenteuer. So wechselte er zur Saison 2019 zu den Helsinki Roosters, mit denen er finnischer Meister wurde. Zudem wurde er in das dortige All Star Team berufen. Zuletzt spielte er bei den Banja Luka Rebels in Bosnien-Herzegowina.

#5 Michael Haider (OL)

Ein weiterer Athlet für die Offensive Line wurde in Michael Hinterwirth-Haider (27.08.1987; 187cm; 145kg) gefunden, der aus dem letztjährigen AFL-Team der Vikings in den ELF-Kader befördert wurde. Der Floridsdorfer wurde von einem Freund zum Training der Vienna Knights mitgenommen und spielte fortan beim drittgrößten Wiener Football-Klub in der Defensive Line. Zur Saison 2013 wechselte er zu den Vienna Vikings, wo er bald von der Defense in die Offense beordert und als Left Guard eingesetzt wurde. In seiner ersten Saison blieben die Vikings ungeschlagen, wurden österreichischer Staatsmeister und gewannen zudem auf internationaler Ebene den Eurobowl. Nachdem er 2016 gegen die Anti-Doping-Regeln verstieß, musste Haider für zwei Jahre pausieren. Haider hatte sich zwar kooperativ gezeigt und böswillige Intentionen konnten ihm nicht unterstellt werden, doch blieb die Sperre bestehen. Er kehrte zur Saison 2019 zu den Vikings zurück und konnte sich wieder als Leistungsträger in der O-Line etablieren. 2020 gewann er einen weiteren Staatsmeistertitel. Der österreichische Nationalspieler stand zuletzt beim Spiel um Platz 5 der Europameisterschaft im Kader von Team Austria, das die Österreicher gegen Dänemark gewannen. Darüber hinaus betreibt Haider das Projekt „Guard the Yard – from Players for Players“, bei dem er mehrere Veranstaltungen wie Strength & Conditioning Workshops oder Football Camps abhält. Diesen Sonntag war er zudem bei der ersten Episode des neuen Podcast „Purple Reign“ zu sehen und zu hören.

#6 Christoph Kellner (DB)

Den Podcast führte Haider gemeinsam mit Christoph Kellner (10.01.1996), der diese Woche ebenfalls offiziell in den ELF-Kader aufgenommen wurde. Kellner begann vor mehr als zehn Jahren als Fünfzehnjähriger bei den Vienna Vikings mit dem American Football. Aufgrund seiner Größe hätte er es damals fast nicht ins Team geschafft, doch glaubte Coach Ivan Zivko an ihn und das vollkommen zurecht. Zwar ist der 1,70m große und 75kg schwere Athlet nicht mehr viel gewachsen, doch konnte er sich als Safety im AFL-Team der Vienna Vikings etablieren. Der Junioren-Europameister von 2015 gewann 2017 sowie 2020 den Austrian Bowl mit den Vikings. In seinen letzten 36 AFL-Spielen erzielte er 52 Tackles und forcierte einen Fumble. Darüber hinaus stand er zuletzt beim Spiel um Platz 5 der Europameisterschaft im Kader der österreichischen Nationalmannschaft.

Hamburg Sea Devils (4)

Die Hamburg Sea Devils gaben in dieser Woche vier weitere Spieler für die kommende Saison bekannt. Damit stehen bereits zehn Spieler offiziell im Kader. Darunter sind drei US-Amerikaner (A-Slot) und vier europäische Spieler (E-Slot). Insgesamt sind sechs der zehn Spieler Neuzugänge

#7 Evans Yeboah (DL)

Der 27-jährige Ghanaer Evans Yeboah war in der vergangenen Saison einer der dominantesten Defensive Lineman der Liga. Der 1,94m große und 125kg schwere Athlet spielte in Ghana zunächst Basketball, ehe er nach seiner Immigration bei den Berlin Bears mit dem Football begann. Zur Saison 2019 wurde er von den New Yorker Lions aus Braunschweig verpflichtet, für die er drei Sacks, sechs Tackles for Loss und 30 Tackles verzeichnete und so zum Gewinn des German Bowls beitrug. In der letzten Saison erzielte der Familienvater sechseinhalb Sacks, 16 Tackles for Loss, eine Interception und einen Fumble-Recovery-Touchdown.

#8 Tim Hänni (DL)

Eine weitere Verstärkung für die Defensive Line soll der Schweizer Tim Hänni darstellen. Der 1,96m große und 125kg schwere Athlet wurde am 13. Oktober 1996 geboren und bei den Bern Grizzlies ausgebildet. Auch in der letzten Saison spielte er für die Grizzlies in der ersten Schweizer Division. Darüber hinaus ist Hänni Schweizer Nationalspieler. Für sein Heimatland lief er zuletzt bei der Europameisterschaft 2021 auf.

I want to form a solid and strong team with the Hamburg Sea Devils that will stop at nothing. We want to dominate the conference and bring the trophy to Hamburg at the end. I chose the Hamburg Sea Devils because they are an up-and-coming and ambitious team.

Tim Hänni auf europeanleague.football

#9 Salieu Ceesay

Wie Foot Bowl bereits aufgrund der Aussagen des General Managers Max Paatz bei der ELF Infogruppe berichtet hat, wollen die Sea Devils mit Salieu Ceesay als ihren Starting Quarterback in die neue Saison gehen. Daher war die offizielle Bekanntgabe der Vertragsverlängerung reine Formsache. In dieser Woche war es schließlich soweit: Ein weiterer Home Grown Quarterback!

Salieu Ceesay (* 15. Juli 1998 in Lübeck) begann in der Jugend der Lübeck Cougars mit dem American Football. Zur Saison 2016 ging er an die Aquinas High School in San Bernardino, wo er vereinzelt als Cornerback spielte, hauptsächlich aber als Starting Quarterback auf dem Platz stand. Als Junior führte er sein Team zum CIF Southern Section Championship, als er im Endspiel vier Touchdown-Pässe warf und selbst für zwei Touchdowns in die Endzone lief. In seinem Senior Jahr an der High School brachte er 112 von 193 Pässe für 2113 Yards und 26 Touchdowns an und erreichte mit seinem Team eine 14-1 Siegesbilanz. Damit gewann er sowohl den Ambassador League Titel als auch zum zweiten Mal die CIF Southern Section Championship. Darauf hin wurde der Dual-Threat-Quarterback, der sowohl einen guten Arm als auch herausragende Lauffähigkeiten besitzt, von der Azusa Pacific University (NCAA Division II) mit einem Scholarship ausgestattet. Nach einem Jahr beendete er im August 2019 aus persönlichen Gründen seine College-Karriere und kehrte zur Saisonmitte der GFL 2 zu den Lübeck Cougars zurück. In der Saison 2020 sollte er eigentlich für die Elmshorn Fighting Pirates in der GFL auflaufen, doch kam er aufgrund der Absage der Saison zu keinem Einsatz. In der ersten ELF Saison kam er vereinzelt zu Snaps, ehe er zum Abschluss der regulären Saison gegen die Leipzig Kings erstmals starten durfte. Ceesay brachte dabei acht von 17 Pässen für 70 Yards und einen Touchdown an und erzielte zudem als Rusher ebenfalls 70 Yards Raumgewinn. Nach Abschluss der regulären Saison wurde er in das ELF All Star Team gewählt.

#10 Justin Rogers (CB)

Mit dem ELF Week 5 MVP nahmen die Sea Devils bereits ihren dritten US-Amerikaner für die kommende Saison unter Vertrag. Trotz Annäherungsversuchen anderer Franchises blieb er den Sea Devils treu, schließlich ist das Ziel nach der Finalniederlage gegen die Frankfurt Galaxy noch nicht erreicht worden. Nachdem Rogers die Los Angeles High School besucht hatte, wurde er 2016 von der University of Texas at El Paso rekrutiert. In 45 Spielen für die UTEP Miners in der NCAA Division I erzielte er laut sports-reference.com 180 Tackles, verteidigte 17 Pässe, fing sechs Interceptions und forcierte drei Fumbles. Nachdem er 2020 weder im NFL Draft ausgewählt noch als Undrafted Free Agent eine Chance bekam, sich zu beweisen, begann er 2021 in der ELF seine Karriere als Profi-Footballer. Dort war der 23-jährige einer der besten Cornerbacks der Liga, was seine fünf Interceptions eindrücklich unter Beweis stellten. Doch nicht nur als Defensive Back wusste Rogers zu überzeugen. Auch als Returner sorgte er regelmäßig für Highlights. Besonders in Erinnerung blieben dabei seine zwei Punt-Return-Touchdowns beim 55:0-Auswärtssieg gegen die Leipzig Kings.

Stuttgart Surge (1)

Die Stuttgart Surge gab in dieser Woche einen weiteren Spieler für die kommende Saison bekannt. Damit stehen bereits zwei Spieler offiziell im Kader. Darunter ist ein US-Amerikaner (A-Slot) sowie ein deutscher Home-Grown-Athlet. Insgesamt ist einer der beiden Spieler ein Neuzugang.

#11 David Meza (TE)

Die Stuttgart Surge vermeldete diese Woche die Vertragsverlängerung mit dem US-Amerikaner David Meza aus Berlin, Wisonsin. Der Tight End und Linebacker war in der vergangenen Saison der Leistungsträger der Surge, weshalb er vollkommen zurecht als Team MVP ausgezeichnet wurde. Meza besuchte die Berlin High School, an der er auch im Wrestling aktiv war. Nach vier All-Conference-Nominierungen wurde er 2016 von der Carroll University aus Waukesha rekrutiert. An der ältesten Hochschule Wisconsins spielte Meza für die Pioneers in der NCAA Division III Conference of Illinois and Wisconsin (CCIW). Nachdem er in seinen ersten drei Jahren am College insgesamt 17 Tackles, 423 Receiving Yards und drei Touchdowns erzielte, nahm er in seinem Senior Jahr eine wichtigere Rolle als Passempfänger ein. So kam er in neun Spielen auf 35 Receptions für 519 Yards und einen Touchdown. Nach Abschluss der Saison wurde er in das All-CCIW-Team sowie in das D3football.com All-North Region Team berufen und zum Dream Bowl 2020 eingeladen. Im Dezember 2019 schloss er sein Studium mit dem Bachelor in Betriebswirtschaftslehre und den Nebenfächern Marketing und Kommunikation offiziell ab und konzentrierte sich fortan auf eine professionelle Football-Karriere. Im Frühjahr 2021 spielte der Hobby-Surfer und Skateboarder in der FCS („Fan Controlled Football“), die in einer Indoor-Arena in Duluth ihre Spiele abhält. Anschließend unterschrieb Meza bei der Stuttgart Surge, für die er sowohl als Tight End als auch als Linebacker auf dem Feld stand. Beim zweiten Saisonsieg gegen die Leipzig Kings war Meza mit einem Touchdown-Catch gut eine Minute vor dem Ende der Matchwinner. Auf solche Highlights dürfen sich die Surge-Fans auch 2022 freuen.

Cologne Centurions (6)

Die Cologne Centurions gaben in dieser Woche sechs weitere Spieler für die kommende Saison bekannt. Damit stehen bereits 19 Spieler offiziell im Kader. Darunter sind zwei US-Amerikaner (A-Slot) und ein europäischer Spieler (E-Slot). Insgesamt sind vier der 19 Spieler Neuzugänge. Die Centurions haben offiziell bereits sechs Abgänge, davon fünf zu Rhein Fire, zu verzeichnen.

#12 Kevin Foitzik (OL)

Der 29-jährige Kevin Foitzik Offensive Line eröffnete den Reigen an Spielerverkündungen der Centurions in dieser Woche. Foitzik begann im Jahr 2007 im Jugendteam der Dortmund Giants mit dem American Football. Er kann sowohl als Center als auch als Guard eingesetzt werden und tat dies zwischenzeitlich auch in zwei Spielen für die Hongkong Warhawks in der chinesischen Footballliga. Im Laufe seiner Karriere spielte er darüber hinaus auch für die Duisburg Thunderbirds und die Assindia Cardinals. Nachdem er einige Jahre bei den New Yorker Lions in Braunschweig unter Vertrag stand, entschloss sich der 1,86 Meter große BVB-Fan im letzten Jahr zur Rückkehr nach Nordrhein-Westfalen und lief für die Düsseldorf Panther auf. Nun wird er bei den Centurions spielen.

#13 Valentin Rödiger (WR)

Der 23-Jährige Valentin Rödiger spielt hauptsächlich als Wide Receiver, wurde in der vergangenen Saison aber auch als Punter eingesetzt. Nach der Saison wurde er von den Centurions zum Special Teams Player des Jahres gewählt. Begonnen hat er mit dem Football bei den Cologne Falcons.

Valentin is one of the hardest workers on our team. He is also our Punter and our backup Kicker but more than that, he is a big part of our Receiver core. He is known for his great releases and clutch catches. Great to have him back!

David Drane, Cologne Centurions

#14 Noah Aarass (WR)

Auch Noah Aarass wird dem Wide Receiver Corps in der Saison 2022 angehören. Aarass erzielte 2021 bereits im ersten Saisonspiel gegen die Panthers Wrocław seinen ersten Touchdown und tat dies auf einprägsame Art und Weise. So catchten die Panthers eine Interception, fumbleten aber während des Returns selbst den Ball, welchen Aarass aufnahm und schließlich in die Endzone trug. Im weiteren Saisonverlauf fokussierten sich die Kölner vorrangig auf das Laufspiel, dennoch hatte Aarass immer wieder die Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen. Der 24-jährige begann Ende 2015 in der U-19-Mannschaft der Cologne Crocodiles mit dem American Football. 2017 wurde er in das Herrenteam aufgenommen und erzielte in elf Spielen dreizehn Receptions für 104 Yards Raumgewinn und einen Touchdown. Auch in der darauffolgenden Saison gelang ihm ein Touchdown-Catch. Aarass, der beim SV Weiden gelegentlich auch als Fußballer auf dem Platz steht, soll auch zukünftig an der Seite von Quinten Pounds, Valentin Rödiger & Co für Furore sorgen und die zweite Play-offs-Teilnahme der Kölner ermöglichen.

(Interview mit Aarass hier)

#15 Ramin Akhlaghi (WR)

Ramin Akhlaghi begann seine Football-Karriere im Jahr 2012 in der Jugend der Cologne Crocodiles, bei denen er zwischenzeitlich von seinem Vater Ali trainiert wurde. In den Jahr 2014 und 2015 war Akhlaghi wesentlicher Bestandteil der beiden Junior-Bowl-Siege, die er unter anderem an der Seite von seinem heutigen Quarterback Jan Weinreich feiern durfte. Ab der Saison 2017 stand er für die Crocodiles in der GFL auf dem Feld. In den drei Jahren fing er bei 35 Spielen 124 Pässe für 1.359 Yards und sieben Touchdowns. In der letzten Saison trug Akhlaghi schließlich das Trikot der Centurions. Nachdem sich der 24-jährige im Heimspiel gegen die Panthers Wrocław eine schwere Knieverletzung zugezogen hatte, war die Saison 2021 für ihn jedoch vorzeitig beendet gewesen. Dennoch erwartet General Manager David Drane nach Akhlaghis Rückkehr nichts anderes als den Durchbruch in der kommenden Saison.

(Interview mit Akhlaghi hier)

#16 Paul Lenhardt (WR)

Mit Paul Kavadia-Lenhardt wurde der fünfte Wide Receiver für die kommende Saison vorgestellt. Der 21-jährige absolvierte in der letzten Saison seine Rookie-Saison, konnte dabei aber auf Anhieb für Highlights sorgen. In Erinnerung blieb beispielsweise seine 61-Yards-Touchdown-Reception beim Spiel in Barcelona. Es war daher kaum verwunderlich, dass er in der engeren Auswahl um den ELF Offensie Rookie of the Year stand und teamintern von den Centurions als Rookie des Jahres ausgezeichnet wurde. Dem Wide Receiver und Returner sagt man nach, ein großer Trash-Talker zu sein. Der Sohn von Defensive Coordinator Javan Lenhardt überzeugt aber auch mit seiner Schnelligkeit und Fangsicherheit, die ihm 2022 eine noch größere Rolle als Slot Receiver sichern sollen. Kavadia-Lenhardt spielte in der Jugend für die Cologne Crocodiles, ehe er in die Vereinigten Staaten ging, um sich auf der Whiteoak High School in North Carolina ausbilden zu lassen. Neben seinem Schulabschluss wurde er zum Abschluss auch als Male Athlete of the Year der dortigen Vikings ausgezeichnet. Zurück in Deutschland spielte er erneut für die Cologne Crocodiles Juniors, mit denen er den Junior Bowl 2019 gewann. 2021 stand er dann in seiner ersten Saison bei den Herren für die Cologne Centurions in der ELF auf dem Platz. Während er in der Jugend auch als Cornerback eingesetzt wurde, konzentrierte er sich bei den Centurions vorrangig auf die Position des Wide bzw. Slot Receivers.

#17 Fabian Kratz (OL)

Der 23-jährige Fabian Michael Kratz wurde in der letzten Saison als Offensive Tackle in das ELF All Star Team berufen. Im Rahmen des NFL International Combines in London wurde ihm jedoch geraten, aufgrund seiner Größe (197 cm) zukünftig vorrangig als Guard oder Center aufzulaufen. Um im nächsten Jahr eine weitere Möglichkeit zu bekommen, sich für das NFL International Pathway Program zu empfehlen, wählte Kratz nun mit den Cologne Centurions ein bekanntes Umfeld. Erneut wird er Quarterback Jan Weinreich beschützen sowie Lücken für Runningback Madre London reißen müssen. Kratz spielte als Kind Fußball, ehe ihn in der fünften Jahrgangsstufe ein Klassenkamerad zum Football-Training schleppte. So kam es, dass Kratz 2009 bei den Cologne Falcons mit dem American Football begann und sich schnell als Talent herausstellte. Bereits nach seiner ersten Saison wurde er in die U12 NRW-Auswahl „Green Maschine“ berufen und wurde später auch zu Camps der Junioren-Nationalmannschaft eingeladen. 2015 ging Kratz in die Vereinigten Staaten, um sich an der Naperville Central High School weiterzuentwickeln. Das dortige stramme Tagesprogramm unter Coaching Legende Mike Stine mit mehreren Trainingseinheiten trug Früchte, denn Kratz galt zum Abschluss der High School als einer der besten Offensive Tackles seines Jahrgangs. Darauf hin bekam er siebzehn Angebote von Universitäten, letztlich verpflichtete er sich für die Oregon State University, einem NCAA Division I College aus der Pac-12 Conference. Aus persönlichen Gründen entschied sich Kratz jedoch gegen eine College-Karriere in den USA und kehrte nach Deutschland zurück. Nachdem er die Motivation zurück erlangte, Football zu spielen, stand er erneut für die Cologne Falcons auf dem Platz. In der vergangenen Saison etablierte er sich schließlich als einer der besten Offensive Tackles in der ELF. Dabei war er Teil der statistisch besten Offensive Line der Liga: Mit 1,5 Sacks pro Spiel ließ sie die wenigsten Sacks zu, während sie gleichzeitig 6,4 Rushing Yards pro Attempt ermöglichte und damit ebenfalls Spitzenreiter war. Im Oktober nahm der ehemalige Athlet der Kerpen Bears am NFL International Combine in London teil, wo er seine Athletik unter Beweis stellen konnte.

Rhein Fire (1)

Rhein Fire gab in dieser Woche einen weiteren Spieler für die kommende Saison bekannt. Damit stehen bereits sieben Spieler offiziell im Kader. Darunter sind lediglich deutsche Spieler, weshalb alle A- (4) und E-Plätze (8) noch zu vergeben sind.

#18 Timo Jüngst (LB)

In dieser Woche hielt Düsseldorf nicht nur ihr Try-out ab, sondern gaben auch eine Spielerverpflichtung bekannt. Mit dem Linebacker Timo Jüngst kommt bereits der fünfte Athlet, der in der Vorsaison bei den Cologne Centurions spielte. Mit Ausnahme der letzten Saison verbrachte Jüngst jedoch seine gesamte Football-Karriere in Düsseldorf bei den Panthern. So stand er bereits in der Jugend für die Düsseldorf Panther auf dem Platz und erreichte mit ihnen 2011 den Junior Bowl, der jedoch gegen die Cologne Falcons verloren ging. In der Saison 2013 nahm er noch vorrangig an Wettbewerben der U19 teil, kam aber bereits in sieben GFL-Spielen für das Herrenteam der Panther zum Einsatz. Zur Saison 2014 wurde er endgültig in den GFL-Kader aufgenommen. In neun Spielen erzielte er bereits 27 Tackles, ehe er im Jahr darauf bereits 50 Tackles in elf Spielen beisteuerte. In der Saison 2016 war er schließlich Starter, konnte aber sein Team trotz 50 Tackles inklusive 5 Tackles for Loss und einem Sack zu keinem Saisonsieg verhelfen. In den folgenden beiden Jahren trat er daher mit den Panthern in der GFL2 an, in der er in 20 Spielen 56 Tackles, davon 13 für Raumverlust und vier Sacks erzielte. In der Saison 2019 war er weiterhin wesentlicher Bestandteil des GFL-Teams der Panther, mit denen er jedoch den erneuten Abstieg hinnehmen musste. In der letzten Saison stand er bei den Cologne Centurions unter Headcoach Kirk Heidelberg unter Vertrag. Der 107kg schwere Linebacker entschied sich jedoch nach nur einem Jahr in Köln zur Rückkehr nach Düsseldorf.

„Rhein Fire ist für Spieler meiner Generation etwas ganz Besonderes. Ich freue mich sehr, ein Teil dieses Franchise sein zu dürfen. Let the Fire Burn“

Timo Jüngst auf rheinfire.football.

Elias, 19. Dezember 2021

Elias

Elias ist seit Ende August 2021 Teil von Foot Bowl. Mail: hoffmann-footbowl@gmx.de

Leave a Reply