Skip to main content

Marcel Heinisch

Für die Leipzig Kings findet am Sonntag das erste “echte Heimspiel” auf Leipziger Grund statt, wenn es gegen die bisher sieglose Surge aus Stuttgart geht. Nach den Gastauftritten in Dessau und Halle kehren die Sachsen mit einem Auswärtssieg gegen die Berlin Thunder ins Bruno-Plache Stadion ein, doch kam der erste Saisonerfolg auch mit reichlichen Sorgen. 

Der schwedische Wide Receiver Anton Jallai verletzte sich schwer am Auge und wird den Kings einige Wochen fehlen, ebenso das Zentrum der D-Line mit Philipp Müller und Lance Leota

So mussten die beiden Imports auch unter der Woche vorübergehend entlassen werden, um die Spots für OL Joshua Olaiya (GB) und DT Zachariah Betham (NZL) freizumachen, kehren aber sobald sie genesen sind in den Kader zurück.

Allerdings sind die Verteidiger der Kings, wie beispielsweise Roedion Henrique (1st in Interceptions), Aslan Zetterberg (2nd in Sacks) und AJ Wentland (1st in Tackles) in fast jeder Kategorie ganz weit oben zu finden, sodass auf die Stuttgarter Offense wohl ein weiterer schwerer Brocken wartet. Letzte Woche gegen die Raiders Tirol gab es keinen einzigen Punkt auf der schwäbischen Seite des Scoreboards und aufgrund der Ereignisse unter der Woche bleibt der Zweifel, ob sich das bessert. Tight End David Meza kündigte seinen Vertrag, QB Randy Schroeder wurde aufgrund einer Verletzung ebenfalls entlassen und HC Martin Hanselmann gab seinen Posten als Offensive Coordinator an George Streeter und Fabian Birkholz ab. 

Für den ersten Saisonerfolg erwartet die Stuttgarter also erneut ein hartes Los, doch das es gegen die Kings klappen könnte zeigt die Erfahrung der Vorsaison.

“Wir müssen auf uns schauen und nicht auf die Situation in Stuttgart. Die werden in der Zukunft klarkommen, aber es geht für uns darum die Fehler der Kings abzustellen. Wir waren dieses Jahr in jedem Spiel drin der erste Sieg ist der Wichtigste. Den haben wir nun und wenn wir sauber und ordentlich performen klappt es vor unseren Fans auch mit dem Zweiten.”

Leipzig Kings Head Coach Fred Armstrong

Insbesondere weil man nicht weiß, wie die Offensive der Leipziger performen wird. Der Fokus liegt in der Partie auf jeden Fall auf den Quarterbacks. Kann der neue Mann bei der Surge, Dante Vandeven, gegen den Druck der Kings bestehen; beeinflusst eine Arm-Verletzung weiter das Spiel von Jordan Barlow oder bekommt Ferras El-Hendi erneut eine Chance?

Beide Teams können sportlich mit dem Saisonstart nicht zufrieden sein und müssen diese Woche nutzen, um einen Fehlstart zu vermeiden. Vielleicht auch einer der Gründe warum die ELF Mitte der Woche vermeldete, dass das dieswöchige Free-TV Game bei RAN nach Hamburg statt Leipzig verlegt wird.

Eine Entscheidung, die der Kings-Franchise und ihren Sponsoren und Partnern sicher nicht gefallen kann, weshalb der Verdacht nahe liegt, dass der Sender selbst aus sportlicher Sicht so entschieden hat.