Skip to main content

Zum ersten Mal begrüßten die İstanbul Rams ihre Fans zu einem Heimspiel in der European League of Football, doch begeistert dürften die rund 800 Fans das Maltepe-Hasan-Polat-Stadyumu kaum verlassen haben. Das türkische Franchise wurde von den noch ungeschlagenen Vienna Vikings deklassiert. Die von Chris Calaycay geoachten Wiener gewannen das Spiel mit 49:0 und sind damit weiterhin Tabellenprimus in der Central Conference. Im Gegensatz dazu stehen die Türken mit vier Niederlagen in Folge noch ohne Erfolgserlebnis dar und sind abgeschlagen Letzter in der Southern Conference.

Nicht alles war schlecht bei den Istanbul Rams. Der nach der zweiten Spielwoche verpflichtete amerikanische Wide Receiver Devin Heckstall zeigte seine Qualitäten eindrucksvoll. Er konnte sich das eine oder andere Mal gegen die starke Wiener Secondary durchsetzen und letztlich sechs Catches für 95 Yards erzielen. Auch Andre Whyte konnte in seinem ersten Spiel für die Rams zeigen, dass er mit seinen 33 Jahren noch hervorragend spielen kann. Allerdings reicht es nicht aus, wenn nur die US-Imports hervorstechen.

Im ersten Quarter sah es zunächst nicht danach aus, als würden die Rams das Spiel punktlos beenden. Der erste Drive lief bis in die Red Zone, ehe Rams QB Jared Stegman denn Ball fumbelte und Moritz Schmahel diesen für die Vikings sicherte. Nachdem der erste Drive der Vikings ohne neues First Down gestoppt werden konnte, blickten die ersten sich schon etwas verwundert in die Augen.

Im Anschluss lief es dann aber doch so, wie erwartet. Die Vikings dominierten das Spiel in allen Belangen. Sie ließen lediglich nur 0.7 Rushing Yards pro Laufversuch der Rams zu, während sie selbst mit 6.4 Yards pro Versuch über das Feld zogen. Dabei überraschten die Vikings mit Exavier Edwards, der dreimal den Ball als Running Back bekam und jedes Mal in die Endzone lief. Der US-Amerikaner spielte zwar bereits bei den New Yorker Lions vereinzelt im Angriff, doch war er bei den Wikingern vorrangig als Defensive Back eingeplant gewesen.

Zwar war Jordan Sebastian Bouah bereits bei den Spielen zuvor immer wieder aufgefallen, doch seinen Durchbruch feierte er erst beim Spiel in Istanbul. Mit einem Catch für 38 Yards Raumgewinn sorgte er für die gute Feldposition, die Edwards im nächsten Spielzug zum ersten Wiener Touchdown nutzen konnte. Im restlichen Spielverlauf fing der Italiener noch weitere Pässe von Jackson Erdmann und brachte letztendlich 161 Receiving Yards in die Statistikbücher. Ihre ersten Touchdowns für die Vikings erzielten Mike Breuler und Adrià Botella Moreno. Auch Anton Wegan trug sich in die Scorerliste ein.

Scores Vikings at Rams

  • 1. Quarter
    • Rushing Touchdown Exavier Edwards, PAT Sebastian Daum failed (6:0)
  • 2. Quarter
    • Rushing Touchdown Exavier Edwards, PAT Adrià Botella Moreno is good (14:0)
    • Receiving Touchdown Michael Breuler, PAT Sebastian Daum failed (20:0)
    • Rushing Touchdown Exavier Edwards, PAT Adrià Botella Moreno is good (28:0)
    • Receiving Touchdown Jordan Bouah, PAT Sebastian Daum is good (35:0)
  • 3. Quarter
    • Rushing Touchdown Anton Wegan, PAT Sebastian Daum is good (42:0)
    • Receiving Touchdown Adrià Botella Moreno, PAT Sebastian Daum is good (49:0)
Elias

Elias ist seit Ende August 2021 Teil von Foot Bowl. Mail: hoffmann-footbowl@gmx.de