Skip to main content

Mariann Wenzel

Die Leipzig Kings empfangen im zweiten Heimspiel außerhalb von Leipzig den letztjährigen Finalisten Hamburg Sea Devils. Spielort ist das Leuna-Chemie-Stadion in Halle an der Saale (Sachsen-Anhalt).

Anders als die Hamburg Sea Devils konnten die Kings im dieser Saison noch kein Spiel gewinnen. Das sächsische Franchise hatte zuletzt zwei gute Spiele, die aufgrund individueller Fehler verloren gingen. Der Franchise Quarterback Jordan Barlow hat nach der Heimspiel-Niederlage klare Worte:

Wir schießen uns gerade selbst in den Fuß, das ist sehr ärgerlich und das müssen und werden wir auch abstellen. In dieser Woche geht es nun darum daran zu arbeiten, dass wir spät in den Spielen die Energie hochhalten, den Ball sichern und uns und unsere tollen Fans endlich mit einem Sieg belohnen.

Jordan Barlow nach dem Spiel gegen Rhein Fire

Belohnen sollten sich die Kings, denn viel Zeit bleibt nicht mehr. In der Northern Conference sind die Leipziger derzeit das einzige sieglose Team, im Kampf um die Play-offs also im Rückstand. Doch der Gegner am Samstag ist alles andere als ein Selbstläufer. Das Hamburger Team hat es letzte Saison bis ins Finale geschafft und musste sich dort nur knapp der Frankfurt Galaxy geschlagen geben. Die Sea Devils haben sich auf vielen Positionen verstärkt. Auf der Running Back Position spielt der Brite Glen Toonga, der mit 233 Yards und drei Touchdowns seine Positionsgruppe in der Liga anführt. Weitere wichtige Neuzugänge waren die Wide Receiver Jéan Constant und Lamar Jordan II. Beide sind durchaus talentierte Playmaker, die sich in der aktuellen Saison noch beweisen wollen. In der Defensive sind sie mit Ex-NFL Profi Kasim Edebali, Evans Yeboah (Bild unten), Miguel Boock und Berend Grube nicht minder gut aufgestellt, um Kings Quarterback Jordan Barlow unter Druck zu setzen.

Evans Yeboah 2021 vor dem Finalspiel gegen Frankfurt Galaxy
Foto: Sarah Philipp

Die Leipzig Kings müssen sich aber nicht verstecken. Mit Jan-Phillip Bombek, Myke Tavarres, AJ Wentland und Aslan Zetterberg, um nur einige Namen zu nennen ist das Team um Headcoach Fred Armstrong bestens aufgestellt um QB Salieu Ceesay wenig Zeit zu geben und das starke Laufspiel der Sea Devils bestmöglich zu unterbinden. Außerdem haben die Leipzig Kings mit Neuverpflichtung Seantavius Jones, Publikumsliebling Anthony Dablé-Wolf und Schwede Anton Jallai drei herausragende Ballempfänger, die Jordan Barlow bedienen kann. Und auch wenn Javier Carrasco im letzten Spiel zweimal einen Turnover zu verantworten hatte, sollte man ihn niemals aus den Augen lassen, denn er kann spielentscheidend sein.

Auf diese Spieler sollte man beim Spiel Sea Devils gegen Kings in achten:

Vorrausichtlich wird Quarterback Salieu Ceesay im Mittelpunkt stehen. Aufgrund der starken Front 7 der Kings könnte es passieren, dass er nicht viel Zeit haben wird, um seine Receiver zu finden. Ein Vorteil von Ceesay ist, dass er selbst sehr mobil ist und den einen oder anderen Sack durch seine Geschicklichkeit vermeiden und selbst laufen kann. Wiederrum wird er in diesem Spiel seine beiden Wide Receiver mehr einbinden müssen.

Running Back Glen Toonga muss in diesem Spiel mehr denn je die Last von Ceesays Schultern nehmen. Er ist nach Week 2 der Top Running Back der Liga und wird das auch in diesem Spiel beweisen müssen.

Ex-NFL Profi Kasim Edebali wird in diesem Spiel wieder zeigen wollen, dass er noch genug Feuer in sich trägt. Er könnte die O-Line und dem Quarterback Jordan Barlow oft unter Druck setzen.

Foto: Sarah Philipp

Auf seitens der Kings muss man trotz der Fehler im letzten Spiel auf die Running Backs setzen. Javier Carrasco wird seine Fehler des letzten Spieltages bestimmt wieder gut machen wollen, um damit dem Team weiterzuhelfen.

Jan-Phillip Bombek hatte vor der Saison im Podcast Football Quark gesagt, dass es sein Ziel ist mindestens zwei Sacks pro Spiel zu machen. Mit 3,5 Sacks in zwei Spielen ist er dicht dran. Ausserdem ist er bestimmt heiß darauf seinen ehemaligen Quarterback Ceesay zu Boden zu bekommen.

Seantavius Jones hatte im letzten Spiel schon einige gute Szenen sowie einen Touchdown, musste aber aufgrund seines erst kurzen Aufenthalt in Leipzig oft noch nachfragen, was genau im nächsten Play zu tun ist. Diese Woche sollte er mit dem Playbook vertrauter sein und einer der wichtigen Spieler der Offensive werden. Mit Dablé-Wolf, Jallai und auch Running Back Carrasco, dessen Pass Catching Ability nicht zu unterschätzen ist, an seiner Seite, könnte die Defensive der Hamburger Probleme bekommen.

Es könnte ein sehr spannendes und hart umkämpftes Spiel im Leuna-Chemie-Stadion in Halle werden.