Skip to main content

Er führte die Liga in Sacks deutlich an, als er sich im ersten Viertel gegen Frankfurt Galaxy in der achten Spielwoche schwer verletzte. Seine Kniescheibe war herausgesprungen, die Saison war beendet. Dennoch kämpfte er sich zurück und hielt sich bestmöglich fit, um seine Chance auf die NFL zu wahren. Schließlich war er einer von 14 ELF-Spielern, die zum NFL International Combine nach London eingeladen wurden. Tatsächlich schaffte er es nach London, doch konnte er nach eigenen Angaben nicht seine Höchstleistung präsentieren. Nun muss er sich ein weiteres Jahr in der ELF beweisen, um eine weitere Chance bei der NFL zu bekommen. Die Chancen darauf stehen nicht schlecht.

Die Rede ist von Jan-Phillip Bombek (01.12.1996; 193cm). Im Verlaufe seiner Karriere kämpfte er immer wieder gegen Hindernisse an. Von seinem Weg abgebracht werden konnte er aber nie. Die erste Hürde, die der 25-jährige überkommen musste, war sein Vater. Dieser war zwar selbst Footballspieler, sah aber aufgrund des hohen Verletzungsrisikos diese Sportart nicht für seinen Sohn vor. Schließlich fing Bombek dennoch im Alter von 16 Jahren mit dem Football an und zeigte sich auf Anhieb talentiert. 2015 war der gebürtige Hamburger Teil der österreichischen Junioren-Nationalmannschaft, die die U19-Europameisterschaft im Finale gegen Deutschland gewann.

Die zweite Hürde war das fehlende Vertrauen in seine Fähigkeiten, das ihm unter anderem von Scouts hochklassiger Colleges entgegen gebracht wurde. An seinem Traum festhaltend entschied sich Bombek daher für einen kostspieligen Weg. Er besuchte das Feather River Junior College, für das er die Studienkosten selbst tragen musste. Allerdings bewies er bei den Golden Eagles sein Können, sodass er nach zwei Jahren von der Colordao State Univeristy (NCAA Divison I) rekrutiert wurde. In seinen beiden Jahren bei den Rams erzielte Bombek 46 Tackels inklusive elf Tackles for Loss sowie acht Sacks. Während seiner Zeit bei den Rams war er in der von Björn Werner Co-produzierten Serie The American Football Dream einer der dargestellten Talente.

Nach diesen Leistungen wurden schließlich die Los Angeles Rams auf ihn aufmerksam, doch die nächste unüberwindbare Hürde schlug zu: Covid-19. Als deutscher Staatsbürger war es nicht möglich, in der ersten Phase der Covid-19-Pandemie ein Visum zu bekommen. Somit konnte er nicht bei den Rams vorspielen und musste sich letztlich nach Deutschland zurückziehen. Zurück in Hamburg begann Bombek als Personalberater für einen IT-Spezialisten zu arbeiten und baute einiges an Muskelmasse ab.

So kam es, dass er das Angebot der Hamburg Sea Devils zunächst vor allem aus dem Bestreben heraus annahm, mit alten Freunden auf einen hohen europäischen Niveau zu spielen. An das NFL International Pathway Program dachte er bei der Unterschrift wohl noch nicht. Seine Leistung auf dem Platz ließ aber kaum einen Spielraum für die NFL Scouts zu, schließlich stellte sich Bombek als der gefährlichste Edge Rusher der Liga heraus. In nur sechs Spielen (plus ein paar Minuten vor seiner Verletzung) erzielte Bombek gemäß der Gamereports 36 Tackles, 19 Tackles for Loss und starke elf Sacks. Zudem verzeichnete er auch einen Pass-Break-up. Auch wenn er verletzungsbedingt am ELF All Star Game nicht hätte teilnehmen können, wäre eine symbolische Berufung mehr als gerechtfertigt gewesen.

Bombek wird sich von solchen Versäumnissen aber sicherlich nicht aufhalten lassen. Er wird ein weiteres Jahr in der ELF auflaufen und anschließend seinen Weg in die NFL finden. Bei den Leipzig Kings wird der Outside Linebacker/Defensive End Teil einer starken Defense sein. In der sächsischen Großstadt wird er auf “Importspieler” wie AJ Wentland, Myke Tavarres, Lance Leota und Aslan Zetterberg sowie auf Homegrowns wie Paul Meißner, Christopher Hans und Jonathan Dietze treffen.

Elias

Elias ist seit Ende August 2021 Teil von Foot Bowl. Mail: hoffmann-footbowl@gmx.de