Skip to main content

Sarah Philipp

Drei Auswärtsspiele, drei Niederlagen. Nun soll in der Heimat alles besser werden. Die Istanbul Rams begrüßen beim ersten Spiel der vierten Woche der European League of Football Saison die Vienna Vikings im Maltepe-Hasan-Polat-Stadion. Das Spiel soll am Samstag um 15:00 Uhr CEST beginnen und live auf More Than Sports TV übertragen werden. Aufgrund von Problemen der ELF mit der Signalübermittlung gab Puls 4 hingegen bekannt, das Spiel nicht zu zeigen. Fans vor Ort können sich für 50 Türkische Lira (etwa 2,75 €) Tickets kaufen. Aufgrund der derzeit hohen Inflationsrate in der Türkei sowie des parallel stattfindenden Spielbetriebs in der türkischen Liga wird aktuell kein großes Fanaufkommen erwartet.

In den letzten drei Wochen wurde häufig über die Anreise der Istanbul Rams zu den Auswärtsspiele diskutiert. Erst am Spieltag flogen sie von Istanbul zu den jeweiligen Spielorten und erschwerten somit ihren Spielern eine optimale Vorbereitung auf das Spiel. Es wird daher interessant zu beobachten sein, ob die Rams auch zu Hause in der zweiten Hälfte einbrechen werden, wie es zuvor regelmäßig der Fall war. Zumindest haben sie es deutlich bequemer als die Vienna Vikings, die ihrerseits erst am Spieltag anreisen und mit einem Großteil des Kaders auch am Samstag wieder abreisen werden.

Obwohl das Team aus der österreichischen Hauptstadt bisher ungeschlagen ist, bereiten die vielen Verletzungen dem Head Coach Chris Calaycay einige Sorgen. Zuletzt musste das österreichische Team das Saisonaus des Wide Receivers Florian Bierbaumer sowie den Ausfall von Running Back Florian Wegan mitteilen. Immerhin könnte der schwedische Offensive Lineman Niklas Johansson sein Debüt für die Wikinger feiern. Hier sehen sich die Vikings inzwischen auch in der Tiefe stark besetzt. Auch Blake Nelson und Neuzugang Marvin Wappl könnten ihre erste Einsatzzeit in der Defensive Line bekommen.

Auch die Rams setzten in dieser Woche gleich vier Athleten auf die Verletztenliste, darunter der amerikanische Wide Receiver Jalen Conwell sowie der bis dato beste türkische Passempfänger Alihan Ağaçkesen. Als Neuzugang wurde der 33-jährige Defensive Back Andre Whyte vorgestellt, womit die Rams aktuell drei amerikanische Defensivspieler im Kader haben, obwohl nur deren zwei gleichzeitig auf dem Feld stehen dürfen. Erst in ihre zweite Woche bei den Rams gehen die Importspieler Alkaly Cisse (DB) aus Frankreich sowie Darius Lewis (DB) und Devin Heckstall (WR) aus den USA.

Statistisch gesehen sind die Istanbul Rams aktuell die schwächste Verteidigung. Als Team ließ das am Bosporus gelegene Team 41,0 Punkte pro Spiel zu. In den ersten drei Spielwochen erlaubten sie der gegnerischen Offensive 8,54 Yards pro Passversuch sowie elf Passing Touchdowns, beides sind die schlechtesten Werte in der Liga. Das Vienna Vikings Franchise hingegen glänzte mit nur 15,3 zugelassenen Punkten pro spiel. Besonders gegen den Lauf zeigte sich die Wiener Defensive stabil und erlaubte nur 69,7 Rushing Yards pro Spiel und insgesamt erst einen erlaufenen Touchdown. Doch auch das Passspiel ist gegen Wien nur schwer zu etablieren, schließlich konnten die gegnerischen Quarterbacks bisher nur 46,3 % ihrer Pässe komplettieren.

Offensiv sind die Wikinger noch nicht ins Rollen gekommen, besonders in der Offensive Line und im Passspiel gab es immer wieder schwache Plays. Nichtsdestotrotz sind die Vikings mit 33,7 erzielten Punkten im Schnitt pro Spiel sehr gut im scoren. Dies lag auch am zuverlässigen Florian Wegan, auf den die Wiener nun aber verzichten müssen. Sie werden also nicht daran vorbeikommen, mehr auf das Passspiel zu setzen. Hier wird man auch die personell eigentlich stark besetzte Offensive Line in die Pflicht nehmen. Istanbul ist offensiv zwar sehr innovativ, doch gelang es bisher kaum, dies in Punkte umzusetzen. Besonders in den kritischen Momenten versagt das türkische Franchise offensiv. Nur 28,9 % der Third-Down-Conversions konnten die Rams erfolgreich gestalten, Forth-Down-Versuche waren bisher noch nie erfolgreich.

Players to Watch

Bei den Vikings war bisher besonders das Laufspiel positiv hervorzuheben. Nun aber fehlt der etatmäßige Running Back Flo Wegan und eigentlich steht mit Kende Ráthonyi nur noch ein “richtiger” Running Back im Kader. Im Spiel gegen die Surge übernahm jedoch Anton Wegan die Aufgaben seines Bruders und war dabei überaus erfolgreich. Doch kann der ehemalige AFL Offene Co-MVP das auch über ein ganzes Spiel? Anton Wegan ist ein Player to Watch. Gelingt es ihm nicht, ein ähnlich konsistentes Rushing Game wie zuvor auf die Beine zu stellen, müssen die Wikinger einen noch größeren Fokus auf den Pass legen. Dies dürfte Quarterback Jackson Erdmann, der Air-Raid-Offenses ohnehin bevorzugt, zwar gefallen, doch ist das Spiel gegen die Rams auch das erste ohne das Number One Target Florian Bierbaumer und selbst mit ihm lief es über die Luft noch nicht flüssig. US-Wide Receiver Mike Breuler muss zudem zeigen, dass er einen A-Spot zu recht belegt.

Nach den verletzungsbedingten Ausfällen von Conwell und Ağaçkesen liegt die Last in der Offense nun endgültig auf Running Back Tyrese Johnson-Fisher und Wide Receiver Devin Heckstall. Beide Spieler haben absolut das Potential, zu den besten Athleten der Liga auf ihrer Position zu gehören und sind daher auch zwei weitere Player to Watch.

Er sei in Topform und man dürfe noch einiges von ihm erwarten, so der Tenor von Michi Holub in der neunten Foot Bowl Webshow. Die Rede war von Defensive End Blake Nelson, der zu Saisonbeginn an kleinen Muskelverletzungen laborierte. Nun soll er dafür sorgen, dass die Wiener mehr Sacks erzielen. Gegen eine bisher schwache Offensive Line der Rams sollte es Lücken geben, um sich auf Quarterback Jared Stegman zu stützen. Dieser zeigte sich in den ersten Wochen alles andere als akkurat und auch wenn er häufig scrambled, war er unter Druck selten erfolgreich. In Kombination mit einer starken Vikings Secondary, in der Nickelback Benjamin Straight mit zwei Interceptions besonders auffiel, sollte es schwer werden, die Offensive der Rams zum Laufen zu bringen. Blake Nelson und Benjamin Straight sind zwei weitere Player to Watch.

Zachary Blair ist der emotionale Leader und der mit Abstand beste Spieler der Istanbul Rams. Auf ihn ist nicht nur in der Defensive als Linebacker zu achten, sondern auch in den Special Teams. Mit mehreren geblockten Punts und Kicks treibt er den gegnerischen Kickern vor dem Snap den Schweiß auf die Stirn. Aber auch Anton Wegan dürfte nicht ruhig schlafen, schließlich ist Blair der All-Time Tackles for Loss Leader in der NCAA Divison II und soll auch bei den Rams dafür sorgen, dass das gegnerische Running Game nicht in Trab kommt. Mit 29 Tackles nach drei Spielen liegt er aktuell auf dem fünften Rang in dieser Statistik. Zachary Blair ist zweifellos ein Player to Watch. Interessant dürfte es auch sein, ob Kicker Mehmet Furkan Sarıkatipoğlu erneut Field Goals aus einer Entfernung von mehr als 45 Yards verwandeln kann.

Vienna Vikings

  • Anton Wegan (#5)
  • Blake Nelson (#47)
  • Benjamin Straight (#23)

Istanbul Rams

  • Tyrese Johnson-Fisher (#9)
  • Devin Heckstall (#16)
  • Zachary Blair (#42)
Elias

Elias ist seit Ende August 2021 Teil von Foot Bowl. Mail: hoffmann-footbowl@gmx.de

Leave a Reply