Skip to main content

Florian Schust

Bei ihrem gestrigen Abschlussabend vergab Berlin Thunder ihre teaminternen Auszeichnungen. Nachdem das Franchise in der letzten Offseason komplett umgekrempelt wurde, gelang auch dem Team auf dem Feld eine Wende. Von einer negativen Bilanz im letzten Jahr, entwickelte sich Thunder zu einem Playoffs-Anwärter. Zur Ligaspitze gehörte auch der Zuschauerdurchschnitt, der mit 3.583 der viertbeste der ELF war. Daher kann die Saison mit einem 7–5 Record als voller Erfolg gewertet werden.

Offense MVP: Joe Germinerio (QB)

Der Quarterback hatte es zu Saisonbeginn nicht leicht. Das Passspiel kam nicht in die Gänge, die Offensive Line brauchte noch Zeit, das Team verlor und es hagelte Kritik. Zwar verstummten die Zweifler nie ganz, doch entging es auch deren Augen nicht, dass Joe Germinerio konstant besser spielte. Bis zum Saisonende waren es zwar vor allem die Big Plays, die das Passspiel Berlins ausmachten, doch schien etwas zusammenzuwachsen. Der 25-jährige hatte 169 Completions bei 306 Attempts (55,23 %) für 2.443 Yards und 21 Touchdowns bei neun Interceptions (QBR 91.99). Zudem lief er 77-mal selbst und erzielte dabei einen Raumgewinn von 365 Yards und sechs Touchdowns. Nun wurde er von Thunder als Offense MVP ausgezeichnet.

Foto: Sarah Philipp

Defense MVP: Kyle Kitchens (DE)

Keine Zweifel gab es hingegen bei Kyle Kitchens, der wohl auch in der zweiten ELF-Saison als der dominanteste Defensivspieler der Liga beschrieben werden kann. Er war der unbestrittene Anführer in der Berliner Defense. Unzähmbar auf dem Platz, sehr sympathisch abseits des Wettbewerbs. Kitchens verzeichnete in zwölf Spielen 58 Tackles, 16.0 Sacks (ELF #1), 33.5 Tackles for Loss (ELF #1) und vier Forced Fumbles (1 FR TD). Zudem stehen eine Interception und vier Pass-Break-ups in seinen Statistiken.

Foto: Sarah Philipp

Special Teams Award: Jonas Schenderlein (K/P)

Jonas Schenderlein hatte zwar auch in diesem Jahr mit einer löchrigen Protection zu kämpfen, doch war es insgesamt ein gutes Jahr. Der AP Division II All-American aus dem Jahr 2018 erzielte ligaweit die meisten Field Goals und auch der Treffer aus der größten Distanz (56) geht auf sein Konto. Die PAT Quote von 58,62 % bleibt aber stark ausbaufähig.

Most Improved Player: Moritz Thiele (CB)

Eine beeindruckende Entwicklung nahm Cornerback Moritz Thiele. Der 29-jährige ist zweimaliger Weltmeister im Wakeskating und begann erst 2018 mit dem American Football. Inzwischen ist er auch in seiner neuen Sportart zu einem absoluten Leistungsträger auf höchstem europäischen Niveau gereift. So bestach er nicht nur mit seinem Vokuhila, sondern auch in der Pass Coverage. In elf Spielen verzeichnete er 22 Tackles (0.5 TFL), ein Forced Fumble, eine Interception und sieben Pass-Break-ups. Darüber hinaus blockte er zwei Kicks, darunter auch in spielentscheidenden Situationen. Daher wurde er von Thunder als Most Improved Player ausgezeichnet.

Foto: Marcel Heinisch

Most Explosive Player: Robin Wilzeck (WR)

Die Bezeichnung “explosiv” trifft es wohl ganz gut, wenn von Robin Wilzeck die Rede ist. Der 23-jährige war in diesem Jahr die Definition eines deep threats. So fing er 24 von 33 Pässen für 719 Yards und sieben Touchdowns. Das ergibt einen Durchschnittswert von 29.96 Yards pro Catch – Ligabestwert. Aufgrund von leichten Verletzungen fiel der schnelle Athlet immer wieder aus, was sofort eine große Lücke im Receiver Corps hinterließ. Nun wurde der WG-Partner von Tim Schulz ausgezeichnet.

Foto: Eric Mühle.

Truckstick Award: Jocques Crawford (RB)

Vor der Saison wurde noch gemunkelt, ob der 34-jährige vielleicht häufiger auch als Strong Safety zu sehen ist. Aber daraus wurde nichts. Jocques Crawford war weiterhin als Running Back aktiv. Tatsächlich kam ihm eine große Arbeitslast zuteil. Gleich 242 Laufversuche unternahm er in dieser Saison. Dabei erzielte er 1.088 Yards Raumgewinn (4.50 Yards/Attempt) für neun Touchdowns bei acht Fumbles. Zudem verzeichnete er zwei Receiving Touchdowns.

Foto: Sarah Philipp

Hitstick Award: D. Izinyon, L. Myrén, P. Seifert (LB)

Zu guter Letzt ging der sogenannte Hitstick Award an die beiden Import-Linebacker David Izinyon und Ludvig Myrén sowie an den Homegrown Paul Seifert. Die drei bildeten die vielleicht stärkste Unit der Liga, schließlich fanden sich alle drei in der Top 10 der Tackle-Statistik wieder.

Artikel zu den Team Awards 2022:

Elias

Elias ist seit Ende August 2021 Teil von Foot Bowl. Mail: hoffmann-footbowl@gmx.de

Leave a Reply