Skip to main content

Marc Junge

Bei ihrem Abschlussabend am 22. September vergab Frankfurt Galaxy teaminterne Auszeichnungen. Für das hessische Franchise war die Saison nach der Regular Season bereits beendet gewesen, dennoch hat man wieder unter Beweis gestellt, ein europäisches Top-Team zu sein. Statistisch hat man die drittmeisten Punkte erzielt und auch mit der Defense musste sich die Galaxy nicht verstecken. Letztendlich scheiterte der Playoffs-Einzug an zwei knappen Niederlagen gegen Rhein Fire sowie an den Tiebreaker-Regeln, bei denen die Punktedifferenz schnell Anwendung fand.

Offense MVP: Reece Horn (WR)

Als wertvollster Offensivspieler wurde Wide Receiver Reece Horn ausgezeichnet. Der US-Amerikaner wurde erst vor der fünften Spielwoche verpflichtet, schlug dann aber voll ein. Mit ihm hatte die Galaxy wieder einen klaren #1-Receiver, der auch in entscheidenden Situationen einen kühlen Kopf behielt. Mit 39 Receptions für 683 Yards und elf Touchdowns gab es bei diesem Award keinen Weg an ihm vorbei. Nun möchte sich der 29-jährige ein weiteres Mal in der XFL versuchen, wo im November der erste Draft stattfindet.

Foto: Marc Junge.

Defense MVP: Fernando “BJ” Lowery (DB)

Der ehemalige Defensive Back der Denver Broncos BJ Lowery absolvierte bereits seine vierte Saison in Frankfurt. In diesem Jahr stellte er erneut unter Beweis, warum ihn Coach K immer wieder unter Vertrag nehmen lässt: 60 Tackles, drei Interceptions, 13 Pass-Break-ups und zwei Blocked Kicks stehen in den Statistikbüchern.

Foto: Marcel Heinisch.

Special Team MVP: Ryan Rimmler (K)

Das Kicking Game galt es zu verbessern und dass das auch gelungen ist, liegt vor allem an einem Mann: Ryan Rimmler. Als Frankfurt Wind davon bekam, dass der gebürtige Heidelberger zu haben ist, fackelte Galaxy nicht lange und bemühte sich um die Dienste des 24-jährigen. Rimmler zahlte es mit einigen wichtigen Field Goals zurück. Er verwandelte 18 Field Goals bei 28 Versuchen (3 Blk, 64,29 %), darunter auch mehrere aus einer Entfernung von über 50 Yards (Lng 55). Zudem bugsierte er 32 von 42 Extrapunkte (76,19 %) zwischen die Torpfosten. Unvergessen bleibt sein Game Winning Field Goal aus 52 Yards auswärts bei den Panthers Wrocław. Nun wurde er als Frankfurts Special Team MVP ausgezeichnet.

Foto: Marc Junge

Offense Most Improved Player: Thomas Fischbach (RB)

Er kam aus dem Nichts, aber plötzlich war er Starting Running Back. Vor Saisonbeginn war er einer der wenigen Spieler, die nicht mal mit einem Social Media Post von der Galaxy vorgestellt wurden, sodass man gar nicht wusste, wer denn diese unermüdliche Nummer 27 ist. Inzwischen kennen die meisten den 29-jährigen Koblenzer beim Namen: Thomas Fischbach. Bei 108 Laufversuchen erzielte er einen Raumgewinn von 471 Yards und einen Touchdown. Zudem hatte er 17 Receptions für 142 Yards. Kaum verwunderlich, dass er nun diese Auszeichnung erhielt.

Defense Most Improved Player: Daniel Josiah (OLB)

Einen großen Sprung nach vorne machte in dieser Saison auch Daniel “DJ” Josiah. Der Outside Linebacker war nach der Verletzung Sebastian Gauthiers der “Next Man Up” und erfüllt diese Rolle hervorragend. Nachdem er mehrere Jahre als Back-up fungierte, könnte er im nächsten Jahr von Beginn an um die Rolle des Starters mitkämpfen. 2022 erzielte er in zwölf Spielen (zehn als Starter) 59 Tackles inklusive 6.50 Sacks und weiteren drei Tackles for Loss, einen Forced Fumble, zwei Pass-Break-ups sowie zwei Interceptions (1 Pick Six).

Artikel zu den Team Awards 2022:

Elias Hoffmann

Elias ist seit Ende August 2021 Teil von Foot Bowl. Mail: hoffmann-footbowl@gmx.de

Leave a Reply